Bülacher
Industrien

Made in Bülach. Für die ganze Welt.

Besinnliche Adventszeit

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Das Gold einer Unternehmung sind ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind unersetzlich für die Umsetzung einer Idee, eines Konzepts oder eines Projekts.

Ohne vollen Einsatz und hohe Motivation ist es schwierig, eine Aufgabe oder ein Projekt erfolgreich und rentabel umzusetzen. Deshalb gilt es, im Miteinander und in den Führungsebenen eine gute Kommunikation und eine klare Struktur mit ehrlichen Absichten zu leben. Eine Herausforderung, ganz besonders jetzt in dieser unsicheren Zeit. In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen zwei Mitarbeiter vor. Wir drücken damit stellvertretend unsere grosse Wertschätzung für alle Mitarbeitenden in den Bülacher Industrien aus.

Die Bülacher Industrien fördern Mitarbeitende auf unterschiedliche Art. Gemeinsam setzen wir Personalschulungen um, bilden aus und fördern die Zusammenarbeit zwischen den Firmen. Es freut uns, am Ende diesese Jahres auf gute wirtschaftliche Aussichten blicken zu dürfen, wenn sie auch in den verschiedenen Branchen stark variieren. Es ist unbestritten und ein weltweit bekanntes Phänomen: Die globale Beschaffung von Materialien stellt ein enormes Problem dar. Erschwerend kommen die sehr unterschiedlichen Auflagen hinzu, die allen Akteuren durch die Covid-Einschränkungen auferlegt wurden. Flexibilität ist in dieser Zeit in jeder Hinsicht gefordert.

Es freut mich sehr, dass wir mit der Stefan Eberhard AG und der BMU Access Gmbh gleich zwei weitere interessante Bülacher Unternehmen für unsere Interessengemeinschaft gewinnen konnten.

Ich wünsche Ihnen am Ende dieses Jahres alles Gute, Gottes Segen und eine besinnliche Adventszeit.

Thomas Baltensperger
Präsident Bülacher Industrien

Thomas Baltensperger

Vetropack Schweiz: Best Workplaces

Vetropack Schweiz wurde im Mai 2021 als Best Medium Workplaces ausgezeichnet.

Die Auszeichnung zeigt, dass zwischen den Mitarbeitenden und Führungskräften eine Vertrauenskultur herrscht und Mitarbeitende gerne in diesem Unternehmen arbeiten. Mitarbeitende aller Generationen können sich persönlich und professionell weiterentwickeln, vertrauen und unterstützen sich gegenseitig und sind stolz auf ihre Arbeit. Die Zusammenarbeit mit den Arbeitskolleginnen und -kollegen macht Spass!

Bülacher Craft Beer in Vetropack-Flaschen

Das in Bülach gebraute Craft Beer von St. Laurentius wird neu in Vetropack-Flaschen aus der ukrainischen Tochtergesellschaft Gostomel abgefüllt. Die coolen Biere in den kultigen, braunen Glasflaschen sind im Bülacher BrewPub, am Rampenverkauf oder online; unter anderem in den Geschmacksrichtungen Red Ale, Hell, Pale Ale und Himbeer erhältlich.

Nachrichten der Bülacher Industrien

4 | 2021

Ein Dankeschön an die Mitarbeitenden

Vor einem Jahr hätten wohl die meisten Unternehmen – und die Mitarbeitenden ebenso – noch gedacht, dass wir am Ende dieses Jahres
normaleren Zeiten entgegengehen. Doch jetzt stellen wir fest: Vieles bleibt schwierig. Umso erfreulicher ist es, dass die Mitglieder der
Bülacher Industrien bemerken, dass alle Mitarbeitenden am gleichen Strick ziehen und die zum Teil herausfordernden Massnahmen und
Aufgaben mittragen. Zwei von ihnen stellen wir heute vor. Die Porträts sind auch als Dankeschön für die geleistete Arbeit aller Mitarbeitenden in unserer Interessengemeinschaft zu verstehen.

Der dienstälteste Mitarbeiter der Sablux Technik AG: Roger Leimbacher. (Foto: Dominik Baur)

Roger Leimbacher
Teamleiter Schlosser

Sablux Technik AG

«Seit über 26 Jahren bin ich bei der Sablux Technik AG, mittlerweile als Dienstältester. Meine Ausbildung schloss ich 1980 als Metallbauschlosser ab, und ich arbeitete auf dem Beruf weiter, bis ich 1995 zu Sablux stiess.

In dieser langen Zeit habe ich viele Veränderungen und neue Gesichter in der Sablux erlebt. Es gab gute Zeiten und weniger gute Zeiten. Immer wieder neue Herausforderungen.

Bei unseren Produkten, die wir herstellen, habe ich Umstrukturierungen und Veränderungen erfolgreich mitgestaltet. Als ich im Unternehmen begann, gab es noch keine CAD-Zeichnungen, und die Firma stellte neben Sonderanlagen überwiegend Klein- sowie Grossserien und standardisierte Teile her. Ein Markenzeichen waren die Sablux-Cheminées, die wir in grossen Stückzahlen bis 2006 herstellten.

Früher wurden nicht alle Maschinengehäuse komplett gezeichnet, und die Schlosser mussten mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen ein fertiges Gehäuse herstellen. Heute kommen alle Teile über das 3D-CAD in die Werkstatt. Der Zusammenbau erfordert trotzdem viel Know-how. Die Teile sind deutlich komplizierter geworden und die Toleranzen enger. So muss ich heute genau auswählen, welcher Mitarbeiter welche Teile fertigt. Auch der wirtschaftliche Hintergrund bei den verschiedenen Herstellverfahren muss immer stärker berücksichtigt werden. Über die ganze Zeit habe ich auch mit Freude viele Lernende aus- und weitergebildet. Die meisten Abläufe in der Schlosserei und externe Arbeiten werden in der Zwischenzeit auch von mir ausgeführt.»

 

Arbeitet seit 26 Jahren für SF-Filter AG: Mirian Borak. (Foto: SF-Filter AG)

Mirian Borak
Technischer Verkaufsberater

SF-Filter AG

«Seit drei Jahren bin ich nun im technischen Support des Verkaufs bei der Firma SF-Filter tätig. Im Unternehmen bin ich allerdings schon länger. Seit 26 Jahren, um genau zu sein. In dieser Zeit habe ich meine Funktion schon einige Male gewechselt. Meine Karriere begann damals im Jahr 1995 im Lager, danach ging es in den Verkauf, in den Einkauf, und schliesslich landete ich beim technischen Support des Verkaufs. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung wurde ich oft da eingesetzt, wo es gerade etwas brannte. Die verschiedenen Herausforderungen haben mir immer viel Freude bereitet. Dank der vielen verschiedenen Aufgaben konnte ich mir ein grosses Know-how aneignen und bin nun am passenden Platz angekommen.

In meiner aktuellen Tätigkeit bin ich für die etwas «spezielleren» Anfragen verantwortlich. Im Prinzip für all diejenigen, bei denen die Artikel noch nicht bei uns im Sortiment sind. Ich nehme dann Kontakt zu den Lieferanten auf und finde den passenden Filter.

Als Ausgleich zu meinem Job arbeite ich sehr gerne mit Holz. Ich könnte mir gut vorstellen, nach der Pensionierung meine Zeit mit dem Restaurieren von Möbeln zu verbringen. Ansonsten geniesse ich unsere eigenen wunderschönen Weinberge in Kroation, die wir verpachtet haben.» 

Eine Fassadenbefahranlage der BMU Access AG aus Bachenbülach. (Foto: BMU Access AG)

Ein Unternehmen fährt nach oben

Seit diesem Herbst ist die Firma BMU Access GmbH mit Sitz in Bachenbülach Mitglied der Bülacher Industrien. Das Unternehmen will buchstäblich hoch hinaus: Die Anlagen, die es installiert und wartet, findet man auf Hochhäusern in der ganzen Schweiz. Ein Blick hinter die Kulissen einer Firma, bei der die meisten Angestellten schwindelfrei sein müssen.

Vor wenigen Wochen konnte die BMU Access GmbH ihr zehnjähriges Jubiläum feiern. Begonnen hatte man 2011 mit vier Mitarbeitenden, heute zählt das Unternehmen bereits 26 Angestellte und ist im wahrsten Sinne des Wortes an der Spitze der Schweiz präsent. Genauer: auf den höchsten Gebäuden des Landes. Angelo Colaiemma, der Mitinhaber und Geschäftsführer von BMU Access, erklärt: «Wir installieren und warten Fassadenbefahranlagen für den Unterhalt vor allem von Hochhäusern. Diese Anlagen braucht es, um von oben entlang der Fassade eine Gondel herunterzulassen. Von dort aus kann das Servicepersonal die Fassade reinigen und instandhalten.»

Ein Kran auf dem Dach
Das Prinzip der Anlage ist schnell erklärt: Man stelle sich einen kleinen Zug vor, der entlang der Gebäudekanten auf dem Dach eines Hochhauses fährt. Denn dort wird ein Gleis mit zwei Schienen rund um das Gebäude verlegt. Darauf wird die Anlage, die wie ein kleiner Kran aussieht, gestellt. An dieser wiederum hängt die Gondel für das Unterhaltspersonal. Mit einer leistungsstarken Seilwinde versehen, lässt sich die Gondel entlang jeder Gebäudeseite herunterlassen. Eine Unterhaltsperson auf der Gondel bedient den Kran, damit sie jede beliebige Stelle der Fassade erreichen kann.

Die Schweiz baut in die Höhe
Es ist ein erfreulich gutes Geschäft, sagt Angelo Colaiemma. Denn die Schweiz baut zunehmend in die Höhe statt in die Breite. In immer mehr Städten werden Hochhäuser oder auch immer höhere mehrstöckige Gebäude mit Flachdächern gebaut. Kommt man bei solchen nicht ganz ausgewachsenen Hochhäusern aus Platzgründen mit einem sogenannten Skyworker – einem Fahrzeug mit Hebebühne – nicht an die Fassade heran, bietet sich ebenfalls eine Fassadenbefahranlage für den Unterhalt an. Angelo Colaiemma sagt: «Als wir mit der Firma begannen, rechneten wir nie mit einem so grossen Ansturm auf unsere Produkte. Wir wurden regelrecht von Aufträgen überrannt.»

Swiss Finish lohnt sich
Etwa 60 Neuanlagen hat BMU Access in den zehn Jahren ihres Bestehens bereits installiert. Dazu kommt noch das wichtige Geschäft mit dem Unterhalt der bestehenden rund 400 Anlagen in der Schweiz, die das Unternehmen betreut. Woher die Differenz der beiden Zahlen rührt, klärt Colaiemma im Gespräch: «Die BMU Access GmbH wurde als Nachfolgefirma des einzigen Maschinenbauers gegründet, der in der Schweiz noch solche Befahranlagen selbst herstellte. Irgendwann rechnete sich das einfach nicht mehr, weil die Produktion in der Schweiz schlicht zu teuer wurde gegenüber der ausländischen Konkurrenz.» Doch weil solche Anlagen auch hierzulande mehr denn je gefragt sind, lohnt es sich, für deren Installation und Wartung ein eigenständiges Unternehmen zu führen. Zudem bringt BMU Access am Standort in Bachenbülach die Infrastruktur und das Fachwissen für den speziellen Anlagenbau mit und stellt auch Sonderkonstruktionen nach Wunsch für Kunden her. Das Kerngeschäft aber besteht darin, alte Anlagen vom Dach herunterzuholen, auseinanderzunehmen und komplett zu erneuern – von der einzelnen Schraube bis zu den Steuerungen.

Angelo Colaiemma betont, dass die Firma, die er zusammen mit zwei Mitinhabern gegründet hat, über einen ausgesprochen vorteilhaften Standort im Zürcher Unterland verfügt – direkt bei der Autobahnausfahrt Bülach-Süd. «Das ist strategisch günstig, denn wir haben in unserer Region eine Vielzahl von Anlagen installiert. Der Flughafen Zürich zum Beispiel zählt zu unseren grössten Kunden, dann die ETH, und auch die Stadt Zürich mit ihren zahlreichen Hochhäusern ist in unseren Auftragsbüchern gut vertreten.» Eine Niederlassung in der Westschweiz, wo sich rund 30 Prozent der Kunden von BMU Access befinden, hilft, die Schweiz mit den Dienstleistungen abzudecken. Heute gibt es in praktisch jedem Kanton mindestens eine Anlage von BMU Access. Zu den Ballungszentren mit den meisten Befahranlagen zählen neben Zürich und Genf auch Basel und Bern.

Schwindelfreiheit ist Voraussetzung
Den Erfolg des Unternehmens begründen auch mehrere langjährige Mitarbeiter, die ihre berufliche Laufbahn schon bei der Vorgängerfirma begonnen haben und seit mehr als 20 Jahren dabei sind. Die Belegschaft setzt sich zusammen aus Servicetechnikern, Ingenieuren, Automatikern und Inbetriebnahme-Technikern. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Leute, die vor Ort installieren, warten, montieren und demontieren: «Man muss schwindelfrei sein. Denn die Techniker bewegen sich die meiste Zeit auf den Dächern der Hochhäuser. Einem Ungeübten kann dort oben schnell mulmig werden», sagt Angelo Colaiemma. Der Sicherheitsaspekt ist dem Geschäftsführer ohnehin sehr wichtig. So ist die BMU Access zusammen mit der SUVA in der Schweizer Delegation des europäischen Normenausschusses. Dieses Gremium legt die Herstellernormen fest. Durch die Mitwirkung ist das Unternehmen immer auf dem neuesten Stand, etwa was die Statik von solchen Anlagen betrifft. Denn es gilt, stets höchste Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, damit zum Beispiel bei starkem Wind eine Gondel nicht zu fest schaukelt.

Ein Ur-Bülacher
Wie kommt es, dass BMU Access GmbH jetzt den Bülacher Industrien beitritt? Angelo Colaiemma sagt: «Ich bin ein Ur-Bülacher, in Bülach geboren, habe hier beim ehemaligen Bülacher-Industrien-Mitglied Fröhlich Schwing- und Fördertechnik die Lehre als Konstruktionsschlosser gemacht und kenne auch die Baltensperger AG gut: Sowohl mein Vater, als auch meine beiden Brüder haben dort gearbeitet; mit dem aktuellen Präsidenten Thomas Baltensperger bin ich schon in den Kindergarten gegangen. Zudem stammen die meisten unserer Mitarbeitenden aus Bülach und Umgebung. Unser Unternehmen hat seine Wurzeln eindeutig in der Region. Deshalb wurde es mir immer stärker zum Anliegen, der Interessengemeinschaft beizutreten.» Jetzt freut er sich auf den Austausch mit den anderen Firmen und ihren Geschäftsführern. Und wir freuen uns, BMU Access GmbH in unserem Kreis herzlich willkommen zu heissen.

Angelo Colaiemma (r.) bespricht sich in der Werkstatt von BMU Access mit einem Mitarbeiter. (Foto: BMU Access GmbH).

STEFAN EBERHARD AG

Ein weiteres Neumitglied
Neben der BMU Access GmbH dürfen wir zum Januar 2022 ein weiteres Neumitglied in den Reihen der Bülacher Industrien begrüssen. Im Zentrum der Tätigkeit der Stefan Eberhard AG (Sehag) mit Sitz in Oberglatt steht der Umgang mit Abfällen, Stoffen und Rückständen.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Abfälle wo immer möglich zu vermeiden, Reststoffe wiederzuverwenden und dabei die Umwelt nachhaltig zu schützen. Alle Rückstände und Abfälle werden einer maximalen Verwertung zugeführt.

Wir freuen uns sehr über den Neuzugang und werden die Stefan Eberhard AG in einer der nächsten Ausgaben vorstellen.

DIe Bülacher Industrien Nachrichten

Seit 2003 erschienen die Bülacher Industrien Nachrichten viermal jährlich als Publireportage im Zürcher Unterländer. Mitte 2020 haben wir auf ein reines Onlineportal mit aktuellen Nachrichten und Informationen umgestellt.

Auf dieser Seite publizieren wir weiterhin viermal pro Jahr ein Schwerpunktthema, das Sie auch als PDF herunterladen können. Stöbern Sie hier in allen bisher erschienenen Ausgaben.

Abonnieren Sie jetzt am besten auch gleich unseren Newsletter. Er erscheint in unregelmässigen Abständen und informiert Sie stets aktuell über die neuesten Bewegungen in den Bülacher Industrien.

Nachrichten 4 | 2021

Ein Dankeschön an die Mitarbeitenden

In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen zwei Mitarbeiter vor. Wir drücken damit stellvertretend unsere grosse Wertschätzung für alle Mitarbeitenden in den Bülacher Industrien aus.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 3 | 2021

Der Weltmarkt spielt verrückt

Eine Umfrage unter den Mitgliederfirmen der Bülacher Industrien zeigt: Nach einer pandemiebedingt schwierigen Zeit verzeichnen die meisten Firmen volle Auftragsbücher.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 2 | 2021

Der Sommer kommt

Die Coronazeit hat auch bei den Lernenden in den Bülacher Industrien Spuren hinterlassen. Jetzt freuen wir uns darüber, dass wieder Normalität eintritt und Schnupperlehren und Lehren wieder sinnvoll gestaltet werden können.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 1 | 2021

Herausforderndes Geschäftsjahr 2020

In ihren Kurzberichten zum vergangenen Geschäftsjahr halten die Bülacher Industrien Rückschau und schätzen ihre Aussichten für 2021 ein. Was zuversichtlich stimmt: Die Firmen kamen mit einem blauen Auge davon.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 4 | 2020

Das Rückgrat der Industrie: die Mitarbeiter

Die meisten Mitgliederfirmen konnten der Krise trotzen und überstanden bislang die Zeit – die alles andere als zu Ende ist – relativ unbeschadet. Das verdanken sie vor allem ihren engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Wir stellen zwei von ihnen vor.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 3 | 2020

Digitale Medizin in Corona-Zeiten?

Die Corona-Situation hat so gut wie jede Firma auf eine ganz neue Art mit dem digitalen Zeitalter konfrontiert. Plötzlich wurden Homeoffice und Online-Konferenzen zum alles bestimmenden Thema – und zu Allheilmitteln der darbenden Wirtschaft (v)erklärt..

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 2 | 2020

«Ich kann eine Lehre in der Industrie nur empfehlen»

Trotz Coronakrise: Die Bülacher Industrien bieten auch 2021 spannende Lehrstellen an. Vier Lernende erzählen, weshalb ihnen eine Lehre in der Industrie so gefällt.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 1 | 2020

Guter Geschäftsgang 2019 – getrübte Aussichten 2020

Die Bülacher Industrien verzeichneten mehrheitlich ein sehr positives Geschäftsjahr 2019. Die momentane unsichere Lage trübt die gute Stimmung.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

 

Nachrichten 4 | 2019

Die Mitarbeiter – die DNA einer Firma

Längst nicht alle Mitarbeitenden in den Bülacher Industrien hantieren mit ölverschmierten Händen an einer Maschine. Viele Arbeiten fallen im Hintergrund an.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

Nachrichten 3 | 2019

Von bestrahlter Schokolade und reiner Luft

Mit Sablux und SF-Filter begrüssen die Bülacher Industrien gleich zwei neue Mitglieder in ihren Reihen. Wohl jeder ist schon mit ihrer Tätigkeit in Berührung gekommen.

Artikel online lesen

PDF herunterladen

Nachrichten 2 | 2019

«Jede Woche sehe ich etwas Neues»

Eine gute Ausbildung bleibt die Basis des Erfolgs. Zwei Lernende in den Bülacher Industrien zeigen, wie auch Freude und Motivation in ihrer Lehre nicht zu kurz kommen.

Artikel online lesen

PDF herunterladen